E-Commerce Trends 2020*

Bis Ende 2019 wird der Gesamtwert der Einzelhandelsumsätze im E-Commerce voraussichtlich über 3,4 Billionen Dollar betragen! Im hart umkämpften und extrem dynamischen E-Commerce-Markt muss Relevanz oberste Priorität haben. Unternehmen, die im E-Commerce unterwegs sind, müssen sich ständig darüber Gedanken machen, wie sie ihre Marke und ihre Produkte in Reichweite der Kunden halten. Nachdem sich gerade in der heutigen Zeit Kundengewohnheiten insbesondere durch neue Technologien sehr schnell ändern können, sollte man als Unternehmen stets einen Blick über den Tellerrand wagen und sich mit Trends und neuen technologischen Ansätzen frühzeitig auseinandersetzen. Hier besteht natürlich auch immer die Gefahr, sich zu verzetteln bzw. zu früh sein “Pulver” zu verschießen. 

Als einer der wichtigsten Gradmesser für neue Trends und deren Relevanz sollte daher stets der Kunde und dessen Vorteile im Fokus bleiben. Insofern kann eine erste Evaluierung bereits durch folgende Frage erfolgen: “Welchen Vorteil bzw. welche Vorteile bieten Technologie und/oder Trend xy in meinem Fall für meine Kunden.”

Um hier etwas Input für Diskussionen zu geben, möchten wir zum Jahresanfang auch wieder einen Blick in die Glaskugel wagen und die für uns vielversprechendsten E-Commerce Trends und Technologien für das kommende Jahr vorstellen. Wichtig hierbei ist, dass es sich damit lediglich um Impulse handelt, von denen wir glauben, dass diese entweder in größerem Maße und damit für viele oder aber für bestimmte Unternehmen und Anwendungsfälle im kommenden Jahr interessant werden könnten. 

Für diejenigen, die in unserer Aufstellung das Hype-Thema Künstliche Intelligenz (KI) vermissen, an dieser Stelle ein kleiner Hinweis. Wir haben dies bewusst nicht zu unseren E-Commerce Trends 2020 aufgenommen, weil der Bereich KI aktuell einfach noch zu stark fragmentiert ist und hier gefühlt täglich neue Tools und Ansätze erscheinen, bei denen man vielfach (noch) nicht wirklich von KI, sondern eher von Datenanalyse und Extrapolation sprechen kann und zum zweiten aus unserer Sicht sich hier erst noch die “Spreu vom Weizen” trennen muss. Gartner hat hierzu in deren berühmten Hype-Cycle beispielsweise KI aktuell auch am Peak platziert, wodurch sich hier in der Folge erstmal eine entsprechende Praxisrelevanz, Verbreitung und am Ende auch Akzeptanz in der breiteren Masse abzeichnen muss. Wir haben dafür konkretere Anwendungen aufgeführt, bei denen KI zum Einsatz kommt bzw. die Basis darstellt.

Hier jetzt also unsere E-Commerce Trends 2020, die keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR)*

Eine der größten Herausforderungen, mit denen Onlineshops schon immer konfrontiert waren, ist die Tatsache, dass ihre Kunden das Produkt nicht sehen können, bevor sie es kaufen. Dies macht es schwierig, Dinge wie Kleidung, Möbel und andere Accessoires zu verkaufen, die man vor dem Kauf in der Vorschau sehen möchte.

AR und VR helfen, dieses Problem zu lösen, indem sie es den Kunden ermöglichen, Produkte virtuell anzuprobieren, ohne sie physisch zu berühren. Unternehmen wie Warby Parker haben eine App auf den Markt gebracht, die AR verwendet, damit Kunden vor der Bestellung verschiedene Brillen anprobieren können.

Amazon und Ikea verwenden auch ähnliche Technologien, so dass die Käufer testen können, wie Möbelstücke in ihren eigenen vier Wänden aussehen werden. E-Commerce-Shops sollten die Art 

und Weise, wie die Technologie das Kundenerlebnis revolutioniert, berücksichtigen und in diese digitalen Systeme investieren.

AR verwischt die Grenzen zwischen der digitalen und der physischen Welt. Die Käufer „probieren“ bereits viele Produkte an, ohne ihr Zuhause zu verlassen. Mit der Einführung von Augmented Reality sind Sie dabei, eines der größten Probleme im Onlineshop zu lösen – die Unmöglichkeit des vorherigen Kontakts. Auf Sephora können Sie beispielsweise Make-up-Produkte virtuell an sich selbst testen, während Sie mit der IKEA-App die ausgewählten Möbel in Ihrem Zuhause virtuell „anprobieren“ können.

Unsere Werbeagentur setzt die AR bereits für Visitenkarten ein. Hier mehr dazu.

Laut einer Umfrage von Retail Perceptions würden 71% der Befragten ein Geschäft bevorzugen, das Augmented Reality anbietet.

Augmented Reality (AR)

und Virtual Reality (VR)

* Quelle Text & Inhalt: Magento Commerce & Techdivision (WHITEPAPER)